Historie

Im Frühjahr 2005 wurde in einer Versammlung der ehemaligen Johannes-Kirchengemeinde in Remscheid bekannt gegeben, dass das Gemeindehaus „Jugendfreizeitheim-Auguststraße“, welches über 45 Jahre für die Anwohner des Remscheider Südbezirks zur Verfügung stand, aus Kostengründen zum 01.03.2006 geschlossen wird. Schon kurz darauf präsentierten Anwohner des Jugendfreizeitheims dem Presbyterium ein Konzept, das den Erhalt des Hauses an der Auguststr. 24 sichern sollte. Der Vorschlag an die Gemeinde bestand darin, dass Bürger einen Trägerverein gründen, der die laufenden Unterhaltskosten des Hauses trägt, um im Gegenzug von der Gemeinde das Haus ab dem 01.03.2006 kostenfrei zur Verfügung gestellt zu bekommen. Darüber hinaus sollte das Haus nach der Übergabe an den Verein nicht mehr ein Gemeindehaus unter kirchlicher Leitung sein, sondern ein auf die Interessen der Anwohnerschaft gerichtetes, frei nutzbares Bürgerhaus werden, das unter Führung des Trägervereins und somit der Bürger steht. Das Konzept wurde von dem Presbyterium wohlwollend aufgenommen und gleichzeitig versichert, dass die Gemeinde das Haus den Anwohnern übergeben würde, falls das Projekt Aussicht auf Erfolg hätte.

Als im Oktober 2005 der Verein „Bürgerhaus-Süd e.V.“ zur Rettung des Hauses gegründet wurde, gab es nicht wenige Stimmen, die dem Vorhaben skeptisch gegenüberstanden. Der Wechsel von einem evangelischen Gemeindehaus zu einem Bürgerhaus, das offen für alle Menschen sein sollte, war allen Ansprechpartnern nicht einfach zu erklären. Auch die von dem Trägerverein auf Dauer aufzubringenden Unterhaltskosten wurden von den Skeptikern für zu hoch befunden und zu gering die Anzahl derjenigen eingeschätzt, die sich ehrenamtlich betätigen würden.

Am 21.02.2006 wurde schließlich mit Vertretern der Johannes-Kirchengemeinde ein Vertrag unterzeichnet, der die Überlassung des Hauses, inklusive Inventar, zunächst für einen Zeitraum von 10 Jahren regelt. Mit dem Übergabegottesdienst von Pfarrerin Fr. Spenner – Feistauer am 28.02.2006 hat das Jugendfreizeitheim seinen zeremoniellen Abschluss als Gemeindehaus erhalten.

Anfang 2015 wurde der Überlassungsvertrag der Johannes-Kirchengemeinde durch Presbyteriumbeschluß bis zum Jahr 2020 verlängert.

Das Bürgerhaus an der Auguststr. 24 ist ein Projekt von Bürgern für Bürger, welches einzigartig ist und richtungweisend für alle von einer Schließung bedrohten Gemeindehäuser.